Protein-Kohlenhydrat-Wechsel

Der Protein-Kohlenhydrat-Wechsel ist eine Diät, die hauptsächlich während des Trocknens verwendet wird. Das Hauptziel ist es, Fett zu verbrennen und gleichzeitig den Muskelerhalt zu maximieren. In Runet ist ein Schema sehr verbreitet, bei dem die Informationen zu abgeschnitten sind und keine vollständige individuelle Korrektur ermöglichen. Unsere Aufgabe war es, aktuelle Daten zum Kohlenhydratwechsel zu sammeln und in zugänglicher Form zu erklären, wie man nach diesem Schema das qualitativ hochwertigste Ergebnis erzielen kann.

Geschichte 

Die Kohlenhydratalternation wurde erstmals von Jayson Hunter (dem renommierten Ernährungswissenschaftler des Head of Research & Development für Prograde Nutrition) in seinem Buch beschrieben, während die Diät in erster Linie auf eine sanfte Gewichtsabnahme ausgelegt war. Dann wurde sie schnell bemerkt und sie erlangte besondere Popularität, auch im Bodybuilding. Derzeit gibt es viele Modifikationen dieses Schemas, aber in Bezug auf das Bodybuilding liegen die Hauptunterschiede nur in der Art der Proteinaufnahme.

In der ursprünglichen Ernährung ist es an allen Tagen unverändert, im Bodybuilding: an kohlenhydratreichen Tagen wird eine moderate Menge an Protein eingenommen, an mittel-kohlenhydratreichen Tagen eine große Menge und an kohlenhydratarmen (no-carb) Tagen – das Maximum. Dies ist notwendig, um den Muskelerhalt zu maximieren.

Wissenschaftliche Begründung 

Die physiologische Begründung für den Kohlenhydratwechsel ist sehr einfach. Am ersten Tag der Kohlenhydratrestriktion verliert der Körper Glykogenreserven , am zweiten (dritten) Tag mit Kohlenhydratrestriktion beginnt der Körper mit der Fettverbrennung, an den folgenden Tagen unter Beibehaltung einer niedrigen Kohlenhydrataufnahme, Anti-Stress-Anpassung an Hunger aktiviert wird, die auf die Erhaltung des Gewichts abzielt.  Unter den Bedingungen der evolutionären Selektion wurde diese Eigenschaft in Zeiten saisonaler Nahrungsknappheit überlebensnotwendig.

Anpassungsmechanismen sind wie folgt implementiert:

  • schlechtere Umwandlung der Schilddrüsenhormone => langsamerer Fettabbau
  • vermehrte Ausschüttung kataboler Hormone => Muskelabbau
  • Abnahme der Glucagonproduktion, nach 3-4 Tagen Hunger => Verlangsamung der Umwandlung von Fett in Glukose, gefolgt von seiner Zerstörung zu Wasser und Energie durch das Gewebe tissue
  • verminderte Insulinsekretion => Katabolismus
  • geistige Unterdrückung
  • bei Frauen ist das Gleichgewicht der Sexualhormone gestört, was oft zu Amenorrhoe führt

Der Protein-Kohlenhydrat-Wechsel kann den Körper in die Irre führen: Kohlenhydratreiche Tage schalten die aufgeführten Anti-Stress-Mechanismen aus und sorgen so für einen schnelleren Prozess der Fettverbrennung und den Muskelerhalt.

Bekenntnis:

Der Protein-Kohlenhydrat-Wechsel hat eine ziemlich breite wissenschaftliche Anerkennung gefunden, einschließlich der Genehmigung durch die folgenden Experten:

  • Dr. Roman Malkov (Präsident von Nutrigen Inc., Autor von Büchern) – berichtet über die hohe Effizienz der Methode bei Sportlern der russischen Leichtathletikmannschaft. Malkov empfiehlt, an kohlenhydratarmen Tagen weniger als 300 Gramm Kohlenhydrate und an kohlenhydratreichen Tagen nicht mehr als 400 Gramm Kohlenhydrate zu sich zu nehmen.
  • Louise Lyle liefert eine detaillierte Analyse des Protein-Kohlenhydrat-Wechsels. McBurney in „Die Wirkung einer Ernährungsumstellung von Protein, Kohlenhydraten und Fett auf die körperliche Leistungsfähigkeit der Albino-Ratte“
  • Christian Thibaudeau – Autor vieler Artikel zum aktuellen Thema, professioneller Bodybuilder